REFERENZEN

Organisationsentwicklung
(IT-Branche)
Ausgangssituation
Kunden eines weltweit tätigen Unternehmens wussten häufig nicht, was in ihren Verträgen enthalten ist bzw. wurden ihnen Dinge versprochen, die nicht zu halten waren. Dadurch kam es zu unterschiedlichen Konflikten:

  • zwischen Kunden und Mitarbeitern
  • zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen
  • zwischen Mitarbeitern verschiedener Niederlassungen (Länder).
  • Herausforderung
    Arbeit mit den verschiedenen Konfliktparteien (interkulturell, fremdsprachlich mit Firmensprache englisch, virtuell)
    Lösungsansatz
    Workshops zur Problemanalyse (Aufnahme der Perspektiven aller Beteiligten) und folgender Entwicklung von Lösungsansätzen, Erarbeitung einer Roadmap zur Umsetzung, regelmäßige Feedbackschleifen
    Nutzen
    Kundenzufriedenheit erhöht, Verständnis/Kommunikation zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen sowie Niederlassungen (Länder) verbessert
    Relocation
    (Pharma-Industrie)
    Ausgangssituation
  • Zuzug neuer Mitarbeiter aus dem Ausland
  • Die Stadt ist die aus der Sicht der neuen Mitarbeiter relativ klein und soll das neue Zuhause für sie und ggf. der mitreisenden Familie werden
  • Empfundene Sprachbarriere trotz fließendem Englisch
  • Herausforderung
  • Versorgung der Neuankömmlinge mit allem, was zum Ankommen und Bleiben notwendig ist
  • Zeitliches aufeinander abstimmen aller notwendigen Schritte
  • Professioneller Partner für Ankommen/ Wohlfühlen in der neuen Heimat
  • Lösungsansatz
  • Wünsche erfassen
  • Informationen liefern
  • Als Ansprechpartner für alle Lebensfragen bereitstehen
  • Organisation der notwendigen Dinge im Hintergrund; Beispiele: Behördengänge, Eröffnung eines Bankkontos, Wohnungssuche, Telefon, Internet, Versicherungen aller Art, Auto, Kinderbetreuung, Schule und vieles andere
  • Nutzen
  • Arbeitsfähigkeit vom ersten Tag an
  • Ankommen der Familie gewährleistet
  • Zufriedenheit aller Beteiligten
  • Kommunikation und Führung
    (Dienstleistungsunternehmen)
    Ausgangssituation
    Nicht eindeutig formulierter Führungspositionswechsel innerhalb des Teams, dadurch Orientierungslosigkeit, Unklarheit von Zuständigkeiten und Aufgaben, deutliche Anzeichen von Konflikten innerhalb des Teams
    Herausforderung
  • In Führung kommen
  • Klarheit von Rolle und Aufgaben
  • Eindeutige Führungsstruktur etablieren
  • Kommunikationsregeln mit dem Team erarbeiten
  • Lösungsansatz
    Einzelinterview Führungskräfte, Mediation Führungskräfte, Führungskräftecoaching, Workshops mit Team: Thema Stressauslösende Faktoren, Umgang miteinander, Rolle und Verantwortlichkeiten
    Nutzen
    Zielgerichtete Führung ermöglicht, Klarheit und Orientierung innerhalb des Teams, Reduzierung der Konflikte, Höhere Arbeitszufriedenheit
    Entwicklung und Einführung einer A-B-C- Kundenpriorisierung
    (Design- Agentur)
    Ausgangssituation
    Die Mitarbeiter der Agentur interpretierten die »Wichtigkeit« ihrer Kunden sehr individuell. Eine einheitliche Vorgehensweise aller Mitarbeiter in der Priorisierung und Bearbeitung von Aufträgen existierte nicht. Die Differenzierung zwischen Stammkunden mit hohem Auftragsvolumen, Erstaufträgen mit Potential und Kleinaufträge »mit Herzblut« fiel den kreativen Köpfen schwer.
    Herausforderung
    Das Strategieentwicklungsteam bestand sowohl aus Geschäftsführung, als auch Projektleitern, Designern und Vertriebsmitarbeitern- alle mit unterschiedlicher Sichtweise auf den Kunden. Es musste ein Tool entwickelt werden, welches die unterschiedlichen Kundendimensionen einbezieht und sich nicht ausschließlich auf den Aspekt »Umsatz/ Ergebnis« fokussiert.
    Lösungsansatz
    Das Ziel des Workshops bestand in der Entwicklung eines digitales Tools zur A-B-C- Kundenanalyse, welches Dimensionen wie Image und USP der Agentur, Markttrends, Prestige aber auch Spaß und Herausforderungen berücksichtigt.
    Nutzen
    Mit der Einführung des Tools konnte eine einheitliche Vorgehensweise sichergestellt werden. Es wurde eine Transparenz geschaffen, die es erlaubt, die Periodisierung in regelmäßigen Abständen mit den Ergebnissen zu evaluieren. Dies führte zu weniger Konflikten zwischen den Arbeitsteams. Ein weiterer Nutzen für das Unternehmen: Vermeidung von Kreativitätsblockaden und verbesserte Kosteneffizienz. Außerdem konnte durch die Berücksichtigung der individuellen Sichtweisen im Tool eine höhere Verbindlichkeit im Umgang mit Kunden geschaffen werden. Dies führte letztlich auch zu einer höheren Mitarbeitermotivation und verbesserten Arbeitsatmosphäre.
    Einzelcoaching Führungskraft
    Ausgangssituation
    Anfrage eines Unternehmens zum Einzelcoaching einer Führungskraft

  • Optimierung der Führung des eigenen Teams
  • Verbesserung der Zusammenarbeit mit dem direkten Vorgesetzten
  • Zeitfenster: 4 Einzelsitzungen
  • Herausforderung
  • Herausarbeiten des Selbstverständnisses als Führungskraft
  • Reflexion des eigenen Führungsstils und des eigenen Führungshandelns
  • Wahrnehmung der eigenen Position im Unternehmen
  • Lösungsansatz
  • Fokus der Wahrnehmung des Geschehenen verändern
  • Kritisches Hinterfragen der eigenen Bewertung
  • Schulen der Fähigkeit zum Erkennen von Zwängen und Motiven der Anderen
  • Erweiterung des Handlungsrepertoires durch die Schritte Erkennen – Bewerten – Umdeuten (für vergangene und zukünftige Situationen)
  • Methodische Umsetzung durch vertrauensvolle Gesprächsführung, zirkuläre Fragen, Refraiming, »Worst-Case-Szenarien«, Zukunftsversionen, systemische Aufstellungen mit Figuren oder Seil, Trainieren von Feedback- und Deeskalationsmedthoden
  • Nutzen
    Im Ergebnis hat sich die Kommunikations- und Kritikfähigkeit verbessert, die eigene Führungsrolle und der Führungsstil sind klarer und die Haltungsänderung und Entspannung führt zu einer Optimierung der Teamführung und verringert Konfliktfelder.
    Gesundheitsberatung
    (Automobilzulieferer)
    Ausgangssituation
    Analysen Mitarbeitergesundheit, Motivation, Zufriedenheit durch externe Firma mit dem Ergebnis:

  • Hohe Ausfallzeiten durch »Dauerkranke« (Bewegungsapparat und psychische Gesundheit)
  • Schlechtes Betriebsklima (Mitarbeiter müssen die Arbeit der »Dauerkranken« mit übernehmen)
  • Demotivierte, gestresste Mitarbeiter
  • Herausforderung
    »Alle Last auf den Schultern tragen« – ganzheitlichen Ansatz finden, der sowohl die seelische Gesundheit als auch die physische Gesundheit (hier speziell Bewegungsapparat) aufgreift und nachhaltig fördert.
    Lösungsansatz
  • Stressprävention durch Aufklärungs- und Beratungsgespräche in Einzel- und Gruppenarbeit
  • Erlernen verschiedener Entspannungsverfahren
  • Speziell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmte Gymnastikeinheiten mit Übungsanleitungen zur Integration im Alltag – auch am Arbeitsplatz für »zwischendurch«
  • Sensibilisierung für den ganzheitlichen Ansatz (nicht nur körperliche Bewegung sondern auch durch veränderte Denkweise das eigene Verhalten optimieren)
  • In Kooperation mit den Krankenkassen
  • Nutzen
    Durch den ganzheitlichen Ansatz und die individuelle Beratung und Betreuung konnte nicht nur der Krankenstand gesenkt werden sondern auch die

    Mitarbeiterzufriedenheit im Unternehmen deutlich erhöht werden.

    »TRAUEN SIE SICH, POSITIVE GERÜCHTE ZU STREUEN!«

    Petra Wagner
    up